Soli für Solo-Selbständige

Spaziergänge in die Musik

Sa. 18.07 | 15:00 Uhr

Unter den Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie leiden künstlerisch tätige Solo-Selbständige gleich doppelt: Ihnen brechen Einnahmen weg, weil sie kaum auftreten können, und ihnen fehlt die Auseinandersetzung und Interaktion mit dem Publikum. Aber welche Möglichkeiten gibt es in Zeiten der sogenannten »neuen Normalität«, ihrem Ausdruckswillen gemäß zu agieren und ihre Existenzgrundlage zu sichern? Welche Freiräume lassen sich innerhalb der gesteckten Grenzen aufspüren, in denen KünstlerInnnen für ein real präsentes Publikum live und analog performen können? Wie lässt sich der Hunger und das existentielle Bedürfnis, auch des Publikums, nach einer Auseinandersetzung mit einer Öffentlichkeit, Begegnungen im sozialen Raum und kulturellen Ereignissen stillen?

Mit Wandelkonzerten im Freien möchte klangpol auf die Situation der kulturellen Öffentlichkeit und speziell der solo-selbständigen KünstlerInnen in Zeiten von Corona aufmerksam machen. So spielen Bremer und Oldenburger MusikerInnen aus dem klangpol-Netzwerk am 18. Juli in Bremen und am 19. Juli in Oldenburg kurze Soli auf Freiflächen, in Gartenanlagen, Pavillons, auf Ruder- oder Tretbooten. Das Publikum kann flanierend zwischen den Stationen wechseln. Was wann wer wo hört ergibt sich aus dem Moment heraus, die Zuhörenden erleben dabei ihr ganz persönlich zusammengestelltes Programm. Begleitend dazu gibt es die Möglichkeit, sich über Hintergründe und konkrete Maßnahmen zu informieren und, durch aufgestellte Spendenboxen, die betroffenen KünstlerInnen zu unterstützen.

zurück